Varazze

26610191_2089273977967375_1196766031_o.jpg

Boulderspot Varazze- Italien

Wer nach europäischen Winterbouldergebieten sucht, stößt immer wieder auf Varazze in Italien. Das an der ligurischen Küste gelegene Bouldergebiet liegt ca. 1 Autostunde von dem Klettergebiet Finale Ligure entfernt und damit auch direkt am Meer.

Da wir diesen Winter selbst nur 1,5 Wochen Zeit hatten haben wir uns entschieden uns dieses Gebiet mal anzuschauen.

Hier grob die wichtigsten Infos:

Wetter

26771642_2089273904634049_1209132494_o.jpg

Varazze gilt als ausgeschriebenes Winterbouldergebiet. Allerdings muss ich sagen, dass es dort trotzdem nicht warm ist. Wir hatten eine Durschnittstemperatur von 5-10 Grad im Dezember/Januar. Allerdings liegen die meisten Gebiete ziemlich im Wald und sind somit fast durchgehend im Schatten. Zu Beginn unseres Urlaubes war es sehr kalt und ich konnte mich kaum dazu überwinden meine Schuhe auszuziehen. Aber ich bin auch ehrlich gesagt eher der „T-Shirt-Wetter-Boulderer“. Soboald ich Handwärmer, mehrere Schichten Kleidung etc. brauche kann ich weder Vollgas geben, noch bin ich dann überhaupt so richtig motiviert.

Gegen Ende unseres Urlaubes hatten wir dann aber noch relativ viel Glück mit dem Wetter. Im Gebiet La Cava scheint als eines der wenigen fast den ganzen Tag ein bisschen die Sonne rein. Die Temperaturen stiegen dazu noch auf 10-13 Grad und endlich hatte ich wirklich das Gefühl etwas machen zu können.

Prinzipiell glaube ich, wenn man im Winter gerne in Europa bouldern möchte und aus Deutschland kommend nicht allzuweit fahren mag (zb. nach Spanien) und auch niergendwo hinfliegen mag, dann ist Varazze sicherlich eines der einzigen Gebiete, das aushaltbare Temperaturen hat. Aber dennoch würde ich persönlich beim nächsten Mal lieber den Herbst oder Frühling bevorzugen. Oder wenigstens ein AirBnB oder eine Unterkunft buchen, in der man sich dann abends aufwärmen kann. In unserem Bus funktioniert leider die Standheizung nicht, was natürlich auch dazu führt, dass wir nie richtig warm bekommen haben bei den Temperaturen.

Wer allerdings auf richtig guten Grip steht und wem Kälte nichts ausmacht, der ist im Winter genau richtig 🙂 Der Grip war perfekt! Und es war echt eine Menge los, was auch wieder dafür spricht, dass es zu der Jahreszeit wohl eines der TOP-Ziele ist. Vieleicht bin ich auch einfach nur total verfroren 😀

Übernachtung

26736122_2089273944634045_1247425014_o.jpg

Wir haben mit unserem VW Bus auf dem Parkplatz an dem Sektor Potala geschlafen. Hier standen etliche Busse und es gab auch ein kleinen Parkplatz mit Wiese, auf dem einige Zelte gestanden haben.

Offiziell ist es natürlich nicht erlaubt auf dem Parkplatz zu zelten oder mit dem Bus mehrere Nächte zu stehen. Allerdings hat sich bisher wohl auch niemand daran gestört und es gilt wie immer, die Regeln für Wildcampen einzuhalten (Kein Müll hinterlassen, sicch ruhig verhalten und niemanden stören etc.). Siehe unseren Beitrag über Wildcampen dazu 🙂

Ebenso haben wir im Sektor Eden & La Cava auch einfach mit dem Bus am Straßenrand geparkt und jeweils eine Nacht dort verbracht, was kein Problem war.

Gebiete und Sektoren

26735061_2089293367965436_2068114273_o.jpg

La Cava

Unser Lieblingsgebiet war La Cava. Hier scheint auch im Winter den ganzen Tag über die Sonne rein und die Boulder sind sehr schön. La Cava war der erste Sektor, der in Varazze zum bouldern erschlossen wurde und zählt somit zu den Klassikern 🙂 Der Zustieg ist gleich NULL. Da man mit dem Auto direkt in das Gebiet fahren kann und den ersten Block dann direkt schon 50 Meter weiter vorfindest. Falls die Parkplätze hier alle belegt sind (es sind ca. 5 Parkplätze vorhanden), dann kann man einige Meter weiter hinten an der Straße stehen.

In dem Gebiet selbst gibt es leider nur 8 Boulderblöcke, die aber alle sehr schön sind und Routen in der Schwierigkeit von 6a bis 8a+ bieten. Dieses Gebiet ist übrigens auch sehr gut für Kinder geeignet und das Absprunggelände ist komplett eben.

Potala

26695688_2089291334632306_376787180_o

Der Sektor Potala ist wohl der beliebteste und größte Sektor in Varazze. Hier gibt es noch einmal eine Unterteilung in 5 einzelne Sektoren (Druidi Alto, Antro dei Druidi, Druidi Basso, Dimora degli Elfi, Terra di Mezzo).

Parkplätze sind auch hier reichlich vorhanden, wobei man auch hier jeweils immer am Straßenrand parken muss. Der Zustieg dauert ca.3- 10 Minuten jenachdem wo man parkt und in welchen Sektor man möchte.

Die Boulderblöcke liegen dann ziemlich verstreut im Wald und sind eher ganztätig im Schatten.

Das Gebiet bietet Boulderrouten in allen Schwierigkeitsgraden. Unter anderem wurde das Gebiet vorallem durch die Erstbegehung von Adam Ondra in der Route Gioia 8c, berühmt.

Eden

Im Sektor Eden gibt es jeweils wieder mehrere Teilgebiete. Wir waren in zwei davon, wobei diese jeweils aus nur ein paar wenigen Blöcken bestehen. Diese sind jedoch direkt an der Straße und leicht zu finden. Sehr schön ist auch der Wasserfall direkt neben dem Block 🙂 Im Sommer kann man hier sicherlich gut baden!

Das dritte Teilgebiet haben wir leider, auch nach mehrmaligem suchen nicht gefunden…

Topo

Leider haben wir niergendwo einen Führer für Varazze bekommen. Im März 2018 soll wohl eine neue Auflage erscheinen und bis dahin sind sämliche Topos ausverlauft (sowohl online, als auch vor Ort im Kletterladen).

Wir hatten aber Glück und durften uns im Finale Climbingshop ein paar Fotos vom letzten Anschauungsexemplar machen, sodass wir wenigstens grob wussten wo wir hin müssen 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s