Albarracin

Spaniens Boulderparadies Albarracin

P1150242

Albarracin ist das wohl größte und bekannteste Bouldergebiet in Spanien. Aber unserer Meinung nach auch das schönste Bouldergebiet, in dem wir bisher waren – und wir waren schon in vielen! Die Blöcke bestehen aus rotem Buntsandstein und sind, anders als der graue Sandstein in Fontainebleau, häufig durch Löcher, Leisten und Überhänge geprägt. Und ebenso vielfältig wie die Griff- und Trittauswahl ist auch die Höhe der Boulder. Egal ob ganz kleine oder ganz große Blöcke, hier gibt es alles! Albarracin eingnet sich dabei für Anfänger genauso gut wie für Profis, da alle Schwierigkeitsgrade vertreten sind.

Von einem großen Hauptparkplatz aus gelangt man auf großen und gut ausgebauten Wanderwegen zu den einzelnen Sektoren. In die meisten davon läuft man dabei nur zwischen 5-15 Minuten auf guten Wegen, die sich auch zum „Kinderwagen schieben“ eignen. In den Klettersektoren selbst hat man dann oft einen Block direkt neben dem anderen, sodass man locker den ganzen Tag in einem Gebiet verbringen kann ohne groß rumlaufen zu müssen.

Beste Jahreszeit

Wir waren von Mai bis Juni in Albarracin und hatten super Wetter. Es war angenehm warm, aber nicht zu heiß und man konnte wunderbar im schattigen Wald bouldern. An einigen Tagen hatten wir sogar Daunenjacken an, was wir uns für die Jahreszeit bis dahin nicht für Spanien vorgestellt hätten. Deswegen dachten wir, wäre der Winter wohl viel zu kalt. Aber gerade der Winter/Frühling und Herbst sind wohl die Jahreszeiten, in denen am meisten in Albarracin los sein soll.

Übernachtung

 

Da Albarracin zu einem Naturschutzgebiet zählt, ist das Wildcampen nicht überall gestattet. Auf den beiden großen Parkplätzen hängen Schilder, auf denen das Parken ausdrücklich nur von 07:00 Uhr bis 22:00 Uhr erlaubt ist. Auch wenn hier viele Camper die Nacht über stehen, würden wir davon abraten, dort zu schlafen. Die Strafe kann bis zu 400 Euro für das widerrechtliche Wildcampen betragen und einige Meter weiter gibt es einen großen Parkplatz, auf dem man legal die ganze Nacht stehen darf. Der Parkplatz „La Escombrera“ liegt auf einem kleinen Hügel, von dem aus man eine wunderschöne Sicht über Albarracin hat. Hier darf man offiziell nachts mit seinem Bus stehen, solange man sich an die Regeln fürs Wildcampen hält.

Alternativ gibt es ganz in der Nähe des Klettergebietes auch einen Campingplatz. Hier hat man kostenloses Internet, warme Duschen, sehr saubere und schöne Sanitäranlagen, eine Grillhütte, eine Waschmaschine, ein Restaurant und einen kleinen Supermarkt – sprich, alles, was man braucht. Preislich liegt der Campingplatz bei 4 Euro pro Person plus Zelt (4 Euro), Bus (7,50 Euro), Auto (4 Euro) zzgl. Stromanschluss für 3,85 Euro.

Einkaufsmöglichkeiten

Albarracin besteht aus einer wunderschönen Altstadt umringt von einer alten Burgmauer. An Ruhetagen läd der kleine Ort zum Spazieren ein und man kann alles vor Ort kaufen, was man benötigt.

  • zwei kleine Supermärkte
  • eine richtig gute Bäckerei, die sehr leckere Fladenbrote und Schokocroissants hat
  • mehrere Restaurants und Cafes („El Molino del Gato“- sollte man sich aufjedenfall mal von innen angeschaut haben 😉 )
  • Tabakwarenladen
  • Metzgerei
  • Apotheke
  • Souvenierladen
  • Tankstelle

Für einen größeren Einkauf findet sich im nahe gelegenen Cella ein mittelgroßer Supermarkt und im etwas weiter entfernten Teruel mehrere große Supermärkte.

Anfahrt

  • von Madrid aus sind es ca. 3,5 Stunden Autofahrt
  • von Valencia aus sind es ca. 2 Stunden Autofahrt