Packliste

20140729_104245

Ich packe meinen Koffer und nehme mit…..

 

Zunächst einmal reisen wir auf zwei verschiedene Arten:

  1. Mit dem Rucksack per Flugzeug
  2. Mit dem VW Bus

Demnach haben wir natürlich verschiedene Packlisten und Dinge, die wir mitnehmen. Da wir im Bus genügend Platz haben, geht es hier nur um die Dinge, die wir auf unseren Flugreisen mitnehmen.

Wir wollen Euch hier nicht nur eine Checkliste bieten sondern auch ein paar Produkte näher beschreiben, die wir selbst nutzen und von denen wir überzeugt sind.

Zum Klettern

Kletterseil

14088732_1163767670349225_1079304645_n

Ja, zum Klettern braucht man ein Seil! Wir benutzen das Petzl Contact 9.8  mit vollen 80 Metern Länge! Es eignet sich besonders für’s Sportklettern und hat eine hohe dynamische Seildehnung, was dazu führt, dass der Kletterer weichere Stürze erlebt. Ebenso ist es besonders auf intensive und lange Benutzung ausgelegt und daher sehr robust – perfekt für eine lange Kletterreise also! Das Petzl Contact ist ein klassischer All-Rounder und das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt – wir können es wärmstens empfehlen! Hier gibt’s zu dem Seil einen kurzen, eingängigen Bericht von Climax: „Alle Kinder mit dem Petzl Contact sind glücklich. Nur nicht Nemo, der ist ein Emo.“ 😉

 

Seilsack

14030671_1163767680349224_1265062314_n

Natürlich sollte man sein bestes Stück auch pflegen – zu einem langen Seil gehört ein schöner Sack! Hier sollte man keine Kompromisse eingehen! Die Zeiten von alten, blau verwitterten Ikea-Taschen sind längst vorbei! Es gibt heutzutage etliche modernere Aufbewahrungsmöglichkeiten für das geliebte Kletterseil. Für besonders praktisch halten wir den DMM Seilsack. Seit wir ihn für uns entdeckt haben und ihn das erste Mal in Italien beim Kletterurlaub dabei hatten, wollen wir ihn nicht mehr missen. Der Seilsack lässt sich nämlich bequem wie ein Rucksack tragen, da er gepolsterte Gurte und ein vorgeformtes Rückenteil hat. Ebenso lässt er sich mit einem Reißverschluss und zusätzlichen Schnallen verschließen, sodass man ihn auch als Rucksack für andere Dinge nutzen kann. Bei unseren bisherigen Seilsäcken gab es immer nur eine Öffnung, die man zuziehen konnte und alle kleineren Dinge im Seilsack konnten dadurch mühelos auch herausfallen. Der DMM Seilsack hat zusätzlich noch eine extra Tasche, in der man Kleinigkeiten separat verstauen kann. Bei einem 80 Meterseil ist aber sogar im Seilsack selbst noch genügend Platz, um z.B. Kletterschuhe zu verstauen.
Kleines Schmankerl: Der aufgedruckte DMM Slogen „Climb now work later“ hilft immer wieder die richtigen Prioritäten zu setzen! 😉

 

Klettergurt, Expressschlingen und Kletterschuhe

 

Gurt, Exen und Schuhe sind wohl Geschmacksache und jeder hat hier seine individuellen Vorlieben.

Unser Tipp: Wählt Gurt und Schuhe nach ihrer Passform aus. Kauft nur Produkte, in denen ihr euch wohl fühlt!

Bei den Exen bevorzugen wir trotz größerem Gewicht die Projektschlingen von Blackdiamond. Diese sind robust, vermitteln das Gefühl von Sicherheit und ganz ehrlich: Die Dinger sind einfach stylisch!

 

Chalkbag, genügend Schlingen und Karabiner nicht vergessen!

Wenn ihr zu zweit reist, dann reicht es eigentlich, wenn ihr nur 1 Chalkbag dabei habt, welches ihr euch teilen könnt. So spart ihr Gepäck und klettern kann ja sowieso meist nur einer von beiden.

Soooo, das ist schonmal eine ganze Menge, und bestimmt fallen euch noch mehr Dinge zum Klettern ein, die ihr „unbedingt“ mitnehmen wollt. Falls ihr mit dem Flieger unterwegs seid, überlegt euch das gut und wägt ab, was wirklich nötig ist.

 

Crashpads

P1070990

Jaaa, wir nehmen tatsächlich unsere Crashpads mit in den Flieger! Dieses mal fliegen wir mit Air New Zealand. Dort haben wir angerufen und uns beraten lassen:

Jeder von uns hat 1 Gespäckstück frei. Felix nimmt einen großen Rucksack mit all unseren Sachen (Kleidung, Schuhe, Duschzeug…). Nina nimmt einmal Sportgepäck als ihr Freigepäck mit. Hier werden wir unsere Kletterausrüstung und den leeren Rucksack von Nina in das Crashpad reinlegen und zusammenschnüren. Das Sportgepäck darf nicht länger als 2 Meter sein und muss weniger als 23 kg wiegen – das tut es! Somit haben wir insgesamt zwei Gepäckstücke und die sind frei (pro Person 1 Gepäckstück)

  • Sportgepäck (Crashpad, Kletterausrüstung)
  • ein großer Rucksack mit Kleidung und sonstigem

 

Die Bestimmungen sind allerdings von Airline zu Airline unterschiedlich und es lohnt sich, einfach mal kurz anzurufen. Von Lufthansa wissen wir z.B., dass man hier weniger boulderfreundlich ist. Als wir das letzte mal unsere Organic Crashpads, die wir in den USA gekauft hatten, heimtransportieren wollten, ging dies nicht ohne Weiteres. Crashpads gelten bei Lufthansa weder als normales Gepäck noch als Sportgepäck. Da das Sperrgutgepäck dann so teuer gewesen wäre, haben wir uns ein paar Stunden vor Abflug noch darum bemüht, unser Crashpad mit der Post nach Hause zu schicken. Das hat ca. 80 Euro gekostet, was zwar sehr viel ist, aber immernoch günstiger war als es mit Lufthansa zu transportieren.

 

Zum Campen

Zelt

10601233_1547264882168290_1424203004_n

Suchst du vollkommene Unabhängigkeit und Flexibilität auf deinen Reisen, solltest du darüber nachdenken ein mobiles Dach über dem Kopf mitzunehmen.

„Nach all dem Kletterzeug jetzt also noch ein Zelt einpacken??? Ihr wisst schon, dass man meistens nur 23kg Freigepäck hat???“ – Ja, das wissen wir! Deshalb verwenden wir das MSR Hubba Hubba NX. Das ultraleichte Zwei-Personen-Zelt wiegt nur 1,9 kg, hält Wind und Wetter stand und sorgt so für geruhsame Nächte.

Schlafsack

20140730_084726.jpg

Schonmal kalte Füße im Zelt gehabt? Nachts aufgewacht und dich wie an der Antarktis gefühlt? Nichts ist wichtiger als erholsamer Schlaf! Wie willst du sonst gut gelaunt in den Tag starten, geschweige denn dein hartes Kletterprojekt am nächsten Tag durchziehen?! Deshalb können wir dir nur raten beim Schlafsack keine Abstriche zu machen! Auch wenn die meisten hochwertigen Produkte auf den ersten Blick viel Geld kosten, ist es doch eine gute Investition. Wir selbst können uns unsere Daunenschlafsäcke nicht mehr wegdenken!

 

Kocher, Besteck & Geschirr

 

 

Für die Outdoor-Küche gibt es viele sehr leichte Produkte. Ob diese das Geld wert sind, muss natürlich jeder selbst entscheiden. Mit dem Pocket Rocket Kocheraufsatz von MSR haben wir bisher sehr gute Erfahrungen gemacht.
Falls ihr jetzt aber gar nicht wisst, wofür man das ganze Küchenzeug eigentlich braucht und bisher eh nur von abgelutschten McDonalds Pommes mit Ketchup gelebt hat, dann wird es dringend Zeit unsere neuen Outdoor-Rezepte zu checken! Bon appetit!

 

Kleidung

Hier noch ein paar Tipps zu guter Kleidung, die funktional ist und warm hält!

Daunenjacke

 

 

Es ist trocken, es geht ein leichter Wind und die Temperaturen sind kühl – perfekte Bedingungen zum Klettern! …aber leider nicht zum Sichern! Deshalb ist eine gute Jacke wohl eins der wichtigstem Kleidungsstücke auf einer Kletterreise. Wir benutzen momentan Daunenjacken, die es schon relativ günstig bei Decathlon gibt.

 

 Longsleeves und Leggins

 

 

Mädels aufgepasst: Longsleeves und Leggins sind beim Klettern und Reisen tolle Begleiter! Und warum eine teure Kletterhose kaufen, wenn es meistens auch schon günstige Leggins tun?

Für alle, die es etwas hochwertiger haben wollen, können wir vor allem die Produkte von Icebreaker empfehlen.

Icebreaker Produkte bestehen aus Merinowolle, die den Vorteil hat, dass sie nicht „riecht“. D.h. du kannst das Longsleeve mehrere Tage anziehen und auch darin klettern, ohne am Ende vom Tag ein stinkendes Shirt zu haben. Das ist sehr praktisch, wenn man tatsächlich beim Reisen nicht oft waschen kann und nur wenige Kleidungsstücke dabei hat. Außerdem geben die Shirts und Leggins wunderbar warm und lassen sich angenehm auf der Haut tragen.

Aber auch die günstigeren Produkte von Decathlon, wie das orangene Longsleeve von Wed’ze, das man auf den Fotos sieht, sind sehr gut. Hier ist vorallem das Preis-Leistungsverhältnis unschlagbar. Es ist angenehm warm, sieht super schön aus und man kann sich trotz eng anliegendem Schnitt gut darin bewegen.

 

Tipps

Zum Schluss noch ein paar generelle Tipps zum Reisen:

  • Sonnenmilch unbedingt einpacken, da diese vor Ort manchmal sehr teuer sein kann.
  • Kissen könnt ihr meist die vom Flugzeug mitnehmen oder eure Jacken als Kissen nutzen.
  •  Im Flugzeug ganz viel übereinander anziehen und ggf. schwere Sachen in den Jackentaschen verstauen. Das spart Gewicht!
  •  In Schuhen lassen sich kleine Sachen gut verstauen. Das spart Platz!
  •  Unterwäsche, Socken und dünne Shirts in Packbeutel packen. Das sorgt für Ordnung in den Tiefen eures Rucksacks!
  • Reist zu zweit, dann könnt ihr euer Gepäck aufteilen 😉

Und falls eure Einkaufsliste jetzt sehr groß geworden ist, euer Budget aber recht klein ist, können wir euch den Onlineshop VerticalExtreme nur sehr empfehlen! Hier findet ihr häufig günstige Schnäppchen und eine große Auswahl an Produkten. Besonders hat uns gefallen, dass man hier auf die Schnelle auch mal gute Beratung am Telefon bekommt und das Produkt dann prompt geliefert wird.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s